Menue-titel_02_01.gif (864 Byte)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


DER WILLY-BRANDT-PREIS 2011
 


Der Willy-Brandt-Preis 2011 geht an

...die Journalistin Therese Bjørneboe und den Polar-Wissenschaftler Prof. Dr. Jörn Thiede

Der Willy-Brandt-Preis 2011 wurde am 28. November 2011 in Berlin verliehen. Die diesjährigen Preisträger, die norwegische Journalistin Therese Bjørneboe und der deutsche Wissenschaftler Prof. Dr. Jörn Thiede, wurden für ihr herausragendes Engagement und ihren Beitrag zur Förderung der deutsch-norwegischen Beziehungen durch Anniken Huitfeldt, norwegische Kulturministerin und Frank-Walter Steinmeier, SPD-Franktionsvorsitzender, Außenminister a.D. geehrt. Die feierliche Preisverleihung wurde musikalisch von der norwegischen Jazz-Vokalgruppe "Pust" untermalt.

Der Vorstand der Norwegisch-Deutschen Willy-Brandt-Stiftung unter Leitung seiner beiden Vorsitzenden Sverre Myrli, Mitglied des Storting und Franz Thönnes, MdB, begründet die Entscheidung für die Journalistin Therese Bjørneboe hinsichtlich ihres Engagements zum Ausbau der Beziehungen zwischen dem norwegischen und dem deutschen Theater. Sie ist Herausgeberin der Theaterzeitschrift "Norsk Shakespeare- og teatertidsskrift". Mit ihrer Arbeit als Theaterkritikerin für die Zeitungen "Klassekampen" und "Aftenposten" sowie mit ihrer eigenen Publikation hat sie einen großen Beitrag dazu geleistet, dass das deutsche Theater, insbesondere die Entwicklungen der Berliner Theaterszene, bei dem norwegischen Publikum bekannt wurde. Durch ihre Tätigkeit hat sie in der norwegischen Theaterlandschaft internationale und nicht zuletzt deutsche Theaterimpulse gesetzt und damit zur stärkeren Beachtung des deutschen Theaters in Norwegen beigetragen.

 

Willy Brandt Preis 2011.jpg

Therese Bjørneboe, Roland Mauch und Frank-Walter Steinmeier (v.l.n.r.)

Der deutsche Geologe und Paläontologe Prof. Dr. Jörn Thiede spielt eine maßgebliche Rolle beim Ausbau der deutsch-norwegischen Kooperation in der Wissenschaft. Er ist Norwegen und der Pflege der bilateralen Beziehungen, unter anderem als Mitglied der Deutsch-Norwegischen Freundschaftsgesellschaft, intensiv und vielfältig verbunden. Seine umfangreiche und internationale Universitätslaufbahn führte ihn nach Bergen, Oslo und Spitzbergen. Seit 1988 ist er Mitglied der Königlichen Norwegischen Akademie der Wissenschaften. In seinen Funktionen als Gründungsdirektor von GEOMAR in Kiel und später als Direktor des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven förderte er mit herausragendem Einsatz die deutsch-norwegische Zusammenarbeit in der naturwissenschaftlichen Forschung und Lehre.

 

Prof. Dr. Jörn Thiede und Anniken Huitfeldt

Jazz-Vokalgruppe "Pust" aus Akershus / Norwegen